Hostingbedingungen / Makrohost AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen
der Sysgrade GmbH, im Folgenden „Provider“,
Konrad-Adenauer-Allee 38,
93051 Regensburg
 
Folgende  Vertragsbedingungen  gelten  für  alle  mit  der  Sysgrade GmbH geschlossenen Hostingverträge.
 „Makrohost“ ist eine Dienstleistung der Sysgrade GmbH.
 
1. Webhosting
1.1  Der  Provider  erbringt  Leistungen  zur  Zugänglichmachung  von Inhalten  über  das  Internet.  Hierzu  stellt  der  Provider  dem  Kunden Ressourcen auf einem Serversystem zur Verfügung.
1.2  Der  Kunde  kann  auf  den  zur  Verfügung  gestellten  Ressourcen Inhalte bis zu dem in der Leistungsbeschreibung vereinbarten Umfang ablegen.
1.3  Auf  dem  Server  werden  die  Inhalte  unter  der  vom  Kunden benannten  Internetadresse  zum  Abruf  über  das  Internet bereitgehalten.  
1.4  Die  Leistungen  des  Providers  bei  der  Übermittlung  von  Daten beschränken  sich  allein  auf  die  Datenkommunikation  zwischen  dem vom  Provider  betriebenen  Übergabepunkt  des  eigenen Datenkommunikationsnetzes an das Internet und dem für den Kunden bereit  gestellten    Server.  Eine  Einflussnahme  auf  den  Datenverkehr außerhalb des eigenen Kommunikationsnetzes ist dem Provider nicht möglich. Eine erfolgreiche Weiterleitung von Informationen von oder
zu  dem  die  Inhalte  abfragenden  Rechner  ist  daher  insoweit  nicht geschuldet.
1.5  Der  Provider  erbringt  die  vorgenannten  Leistungen  mit  einer Gesamtverfügbarkeit  von  99  Prozent.    Die  Verfügbarkeit  berechnet sich  auf  der  Grundlage  der  im  Vertragszeitraum  auf  den  jeweiligen Kalendermonat  entfallenden  Zeit  abzüglich  vom  Provider angekündigter  Wartungszeiten  von  maximal  10  Stunden  im Kalendermonat.  Während  der  Wartungsarbeiten  stehen  die vorgenannten Leistungen nicht zur Verfügung.
 
2. E-Mail Hosting, Virenschutz
2.1  Der  Provider  richtet  -  sofern  vereinbart  -  für  den  Kunden  einen Zugang zum E-Mail System des Providers nebst E-Mail-Adresse ein. Gemäß  Leistungsbeschreibung  umfasst  der  E-Mail-Dienst  das Empfangen,  Speichern  und  Übermitteln  von  an  den  Kunden gerichteten E-Mails, sowie das Empfangen, Speichern und Übermitteln von  E-Mails,  die  der  Kunde  an  von  ihm  benannte  Empfänger versenden möchte.
2.2  Die  Pflichten  des  Providers  hinsichtlich  der  Weiterleitung  von  E-Mails  beschränken  sich  auf  die  Entgegennahme  der  vom  Kunden  zu übermittelnden  E-Mails  und,  falls  die  Adresse  des  Empfängers  nicht zum Kommunikationsnetz des Providers gehört, die  Übergabe dieser Mails  an  das  Internet  an  einem  vom  Provider  bereitgehaltenen Übergabepunkt  zum  Internet.  Entsprechend  besteht  die  Leistung hinsichtlich  der  an  den  Kunden  gerichteten  E-Mails  aus  der Entgegennahme der E-Mails am Übergabepunkt des providereigenen Kommunikations-netzes  zum  Internet  und  dem  Bereithalten  der empfangenen E-Mails zum Abruf durch den Kunden.
2.3 Es gelten die Bestimmungen aus 1.5 entsprechend.
2.4 Wird durch eine eingehende E-Mail der vereinbarte Speicherplatz überschritten,  ist  der  Provider  berechtigt,  diese  E-Mail zurückzuweisen.  Der  Kunde  wird  über  diese  Zurückweisung  nicht unterrichtet.
2.5  Der  Provider  kann  die  Annahme  einer  E-Mail  zum  Versand zurückweisen, wenn die E-Mail eine Größe von mehr als zwölf MB hat. Bei Mails, die an mehr als 500 Adressaten versandt werden sollen, ist zuvor die Freigabe durch den Provider einzuholen.
2.6 Der Provider führt sowohl bei ein-, als auch ausgehenden E-Mails eine Überprüfung auf Viren, Trojanische Pferde und Ähnliches weiter. Der Kunde erklärt sich hiermit ausdrücklich einverstanden.
2.7 Die Verpflichtung des Providers zur Speicherung eingegangener E-Mails  ist  auf  die  Dauer  des  Vertragsverhältnisses  begrenzt.  Nach Beendigung  des  Vertragsverhältnisses,  stehen  die  Daten  nicht  mehr zur Verfügung, der Kunde trägt hier Sorge dafür, dass er die relevanten Daten auf seinem System gespeichert hat.
 
3. Änderungen der Hard- und Software
Der  Provider  ist  berechtigt,  die  zur  Erbringung  der  Leistungen eingesetzte Hard- und Software an den jeweiligen Stand der Technik anzupassen.  Ergeben  sich  aufgrund  einer  solchen  Anpassung zusätzliche  Anforderungen  an  die  vom  Kunden  auf  dem  Server abgelegten Inhalte, um das Erbringen der Leistungen des Providers zu gewährleisten,  so  wird  der  Provider  dem  Kunden  diese  zusätzlichen Anforderungen  mitteilen.  Der  Kunde  wird  unverzüglich  nach  Zugang der  Mitteilung  darüber  entscheiden,  ob  die  zusätzlichen Anforderungen  erfüllt  werden  sollen  und  bis  wann  dies  geschehen wird.  Erklärt  der  Kunde  nicht  bis  spätestens  vier  Wochen  vor  dem Umstellungszeitpunkt, dass er seine Inhalte rechtzeitig zur Umstellung, das heißt spätestens drei Werktage vor dem Umstellungszeitpunkt, an die  zusätzlichen  Anforderungen  anpassen  wird,  hat  der  Provider  das Recht, das Vertragsverhältnis mit Wirkung zum Umstellungszeitpunkt zu kündigen.
 
4. Vertragsdauer/ Kündigung
4.1  Nach der vereinbarten  Vertragslaufzeit  verlängert  sich  der  Vertrag automatisch  um  dieselbe  Laufzeit,  falls  nicht  mit  einer  Frist  von  30 Tagen ordentlich gekündigt wurde.
4.2  Die  Kündigung  hat  von  beiden  Seiten  auf  postalischem  Wege  zu erfolgen.  Eine  Kündigung  per  E-Mail  ist  ausgeschlossen.  Eine Bestätigung des Eingangs des Kündigungsschreibens soll dem anderen Teil unverzüglich zugesandt werden. Eine  außerordentliche  Kündigung  aus  wichtigem  Grund  bleibt  von diesen Bestimmungen unberührt.
 
5. Vergütung /Zahlungsbedingungen
5.1  Die  vereinbarte  Vergütung  ist  jeweils  monatlich  ohne  Abzug  im Voraus fällig.
5.2  Die  Erbringung  der  Leistungen  durch  den  Provider  ist  daran gebunden, dass der Kunde seinen Zahlungsverpflichtungen rechtzeitig nachkommt. Kommt der Kunde für zwei aufeinanderfolgende Monate mit der Entrichtung eines nicht unerheblichen Teils der geschuldeten Vergütung in Verzug, so kann der Provider das Vertragsverhältnis  aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist kündigen.  
 
6. Preisanpassung/Preiserhöhungen
Der  Provider  ist  berechtigt,  die  Höhe  der  vereinbarten  Vergütung einseitig  zu  ändern,  sofern  dies  angemessen  ist.  Eine  Preiserhöhung kann  demnach  aufgrund  von  notwendigen  Lohnerhöhungen  der Beschäftigten,  erhöhter  Erwerbspreise  von  benötigter  Hard-  und Software,  erhöhter  Strompreise  o.ä.  erfolgen.  Solche  angemessenen Preiserhöhungen  entbinden  nicht  von  diesem  Vertrag.  Von  einer Preiserhöhung ist der Kunde vorab mit einer Frist von sechs Wochen in Textform  zu benachrichtigen. Bei  einer  Preiserhöhung  von  über  5  %  der  vereinbarten  Vergütung, steht  dem  Kunden  ein  Sonderkündigungsrecht  zum  Zeitpunkt  der beabsichtigten Preisänderung zu. Die  Kündigung  bedarf  der  Textform  und  hat  unter  Bezeichnung  des Kündigungsgrundes  auf  postalischem  Wege  zu  erfolgen.  Eine Kündigung per E-Mail ist ausgeschlossen.
 
7. Mitwirkungspflichten des Kunden  
7.1  Der  Kunde  verpflichtet  sich,  auf  dem  zur  Verfügung  gestellten Speicherplatz keine rechtswidrigen, die Gesetze, behördliche Auflagen oder  Rechte  Dritter  verletzenden  Inhalte  abzulegen.  Er  trägt  dafür Sorge,  dass die von ihm gewählte Internetadresse, unter der Inhalte über das Internet abgefragt werden können, ebenfalls keine Gesetze, behördliche Auflagen oder Rechte  Dritter verletzt. Der Kunde achtet ferner darauf, dass von ihm installierte Programme, Skripte o.ä. den Betrieb  des  Servers  oder  des  Kommunikationsnetzes  des  Providers oder  die  Sicherheit  und  Integrität  anderer  auf  den  Servern  des Providers abgelegten Daten nicht gefährden. Der Kunde stellt den Provider von jeglichen von ihm zu vertretenden Inanspruchnahme ausgelösten Kosten frei.
7.2  Im  Falle  eines  unmittelbar  drohenden  oder  eingetretenen Verstoßes gegen die unter 10.1 genannten Verpflichtungen, sowie bei Geltendmachung  nicht  offensichtlich  unbegründeter  Ansprüche Dritter  gegen  den  Provider  auf  Unterlassen    der  vollständigen  oder teilweisen  Darbietung    der  auf  dem  Server  abgelegten  Inhalte über das Internet ist der Provider berechtigt, unter Berücksichtigung auch der berechtigten Interessen des Kunden, die Anbindung dieser Inhalte an  das  Internet  ganz  oder  teilweise  mit  sofortiger  Wirkung vorübergehend einzustellen. Der Provider wird den Kunden über diese Maßnahme unverzüglich informieren.
7.3  Gefährden  oder  beeinträchtigen  vom  Kunden  installierte Programme,  Skripte  o.ä.  den  Betrieb  des  Servers  oder  des Kommunikationsnetzes  des  Providers  oder  die  Sicherheit  und Integrität  anderer  auf  den  Servern  des  Providers  abgelegter  Daten oder  Geräte  des  Providers,  so  kann  der  Provider  diese  Programme, Skripte o.ä. deaktivieren oder deinstallieren. Falls die Beseitigung der Gefährdung  oder  Beeinträchtigung  dies  erfordert,  ist  der  Provider auch berechtigt, die Anbindung der auf dem Server abgelegten Inhalte oder die Anbindung des IT-Systems an das Internet zu unterbrechen. Der  Provider  wird  den  Kunden  über  diese  Maßnahme  unverzüglich informieren.
7.4 Für den Zugriff auf den für den Kunden bestimmten Speicherplatz erhält  der  Kunde  eine  Benutzerkennung  und  ein  veränderbares Passwort.  Der  Kunde  ist  verpflichtet,  das  Passwort  in  regelmäßigen Abständen,  mindestens  jedoch  einmal  im  Jahr,  zu  ändern.  Die Komplexität des Passworts  muss folgenden Anforderungen genügen: mindestens  8  Zeichen  Länge,  Verwendung  von  Groß-  und Kleinbuchstaben sowie Ziffern. Eine  Weitergabe  des  Passworts  an  Dritte  ist  ohne  Zustimmung  des Providers untersagt.
7.5  Die  vom  Kunden  auf  dem  für  ihn  bestimmten  Speicherplatz abgelegten  Inhalte  können  urheber-  und  datenschutzrechtlich geschützt sein. Der Kunde räumt dem Provider das Recht ein, die von ihm auf dem Server abgelegten Inhalte bei Abfragen über das Internet zugänglich  machen  zu  dürfen,  insbesondere  sie  hierzu  zu vervielfältigen  und  zu  übermitteln  sowie  sie  zum  Zwecke  der Datensicherung vervielfältigen zu können. Der Kunde prüft in eigener Verantwortung, ob die Nutzung personenbezogener Daten durch ihn den datenschutzrechtlichen Anforderungen genügt.
 
8. Backup und Wiederherstellung
8.1.  Die  an  den  Provider  zur  Vertragserfüllung  übermittelten Nutzerdaten  werden  werktäglich  gesichert.  Hierbei  wird  ein  Backup der Nutzerdaten und Datenbanken angefertigt. Der Kunde verpflichtet sich jedoch, seine Nutzerdaten in regelmäßigen Abständen selbst auf seinem  System  zu  sichern,  um  einen  technisch  nicht  vollständig auszuschließenden  Datenverlust  auf  den  Systemen  des  Providers  zu vermeiden.
8.2  Sofern  der  Kunde  einen  sogenannten  Root-  Zugriff  auf  die Systeme des Providers und verursacht den Verlust seiner Daten oder macht  aus  sonstigen  Gründen  die  Wiederherstellung  des  Systems erforderlich,  so  ist  diese  Leistung  ausdrücklich  nicht Vertragsbestandteil, sondern gesondert zu vergüten.
 
9. Haftung
Der  Provider  haftet  für  Vorsatz  und  grobe  Fahrlässigkeit.  Für  leichte Fahrlässigkeit  haftet  der  Provider  nur  bei  Verletzung  einer wesentlichen  Vertragspflicht,  deren  Erfüllung  die  ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung  der  Kunde  regelmäßig  vertrauen  darf  sowie  bei  Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. Der Provider  haftet  dabei  nur  für  vorhersehbare  Schäden,  mit  deren Entstehung  typischerweise  gerechnet  werden  muss.  Für  den  Verlust von Daten und/oder Programmen haftet der Provider insoweit nicht,
als  der  Schaden  darauf  beruht,  dass  der  Kunde  es  unterlassen  hat, Datensicherungen  durchzuführen  und  dadurch  sicherzustellen,  dass verloren  gegangene  Daten  mit  vertretbarem  Aufwand wiederhergestellt werden können.
 
 10. Mängelanzeige/Reparaturkosten
Der  Kunde  ist  verpflichtet,  dem  Provider  Funktionsstörungen unverzüglich  anzuzeigen.  Der  Provider  führt  innerhalb  einer angemessenen  Frist  die  erforderlichen  Diagnosearbeiten  durch  und teilt dem Kunden deren Ergebnis mit. Ist die Störung vom Kunden zu vertreten, ist der Provider berechtigt, die durch die Diagnosearbeiten anfallenden Kosten dem Kunden nach den üblichen Stundensätzen in Rechnung zu stellen.

11. Änderungen der Vertragsbedingungen
Der Provider ist berechtigt, diese Vertragsbedingungen zu ändern oder zu  ergänzen.  Der  Provider  wird  dem  Kunden  die  Änderungen  oder Ergänzungen spätestens sechs Wochen vor ihrem Wirksamwerden in Textform  ankündigen.  Ist  der  Kunde  mit  den  Änderungen  oder Ergänzungen  der  Vertragsbedingungen  nicht  einverstanden,  so  kann er den Änderungen mit einer Frist von einer Woche zum Zeitpunkt des beabsichtigten  Wirksamwerdens  der  Änderungen  oder  Ergänzungen widersprechen.  Der  Widerspruch  bedarf  der  Textform  und  hat  auf postalischem  Weg  gegenüber  dem  Provider  zu  erfolgen.  Der Widerspruch  per  E-Mail  ist  ausgeschlossen.  Widerspricht  der  Kunde nicht,  so  gelten  die  Änderungen  oder  Ergänzungen  der Vertragsbedingungen  als  von  ihm  genehmigt.  Der  Provider  wird  den Kunden  mit  der  Mitteilung  der  Änderungen  oder  Ergänzungen  der Vertragsbedingungen  auf  die  vorgesehene  Bedeutung  seines Verhaltens besonders hinweisen.
 
12. Widerrufsrecht
Verbrauchern im Sinne des § 13 BGB steht ein Widerrufsrecht zu. Die Vorschriften zum Widerrufsrecht finden Sie auf unserer Webseite.  
 
13. Schlussbestimmungen
13.1  Ein  Zurückbehaltungsrecht  kann  nur  wegen  Gegenansprüchen aus dem jeweiligen Vertragsverhältnis geltend gemacht werden.
13.2  Die  Parteien  können  nur  mit  Forderungen  aufrechnen,  die rechtskräftig festgestellt oder unbestritten sind.
13.3 Alle Änderungen und Ergänzungen vertraglicher Vereinbarungen bedürfen  der  Schriftform,  ebenso  die  Aufhebung  des Schriftformerfordernisses,  soweit  einzelne  Bestimmungen  nicht  die Textform vorsehen. 
13.4  Sollten  einzelne  Bestimmungen  dieser  Vertragsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein, wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen- auch einzelner Parteivereinbarungen außerhalb dieser Vertragsbedingungen- hiervon nicht berührt. Die Parteien verpflichten sich für diesen Fall, die ungültige Bestimmung durch eine wirksame zu ersetzen, die dem wirtschaftlichen Zweck der ungültigen Bestimmung möglichst  nahe  kommt.  Entsprechendes  gilt  für  etwaige  Lücken  der Vereinbarungen. 
13.5  Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.
13.6 Gerichtsstand für Kaufleute ist Regensburg.

Makrohost ist der Hostingservice der Sysgrade GmbH.
Web. eCommerce. Hosting. Sicherheit.

Erfahren Sie mehr über die Leistungen der Sysgrade GmbH, wie:

Ausgezeichnete Leistungen:

  • Sysgrade ist Shopware Business und Technology Partner
  • Makrohost ist Shopware Premium Hostingpartner
  • Makrohost ist JTL-Hostingpartner für die Bereiche JTL-WaWi und JTL-Shop
  • Sysgrade ist JTL-Technologiepartner
Business Hours

E-Mail Support:
support@makrohost.de

Supporthotline:
+49 (0)941 / 4618 9696

Sie erreichen unseren Support werktags telefonisch von 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr.

SLA / Supportverträge:
Nehmen Sie bei Bedarf Kontakt mit uns auf und informieren Sie sich auch über unsere individuellen SLA-Supportverträge mit Update-Services, 24/7-Support und Notfall-Hotline.

Kontaktieren Sie uns

Abonnieren Sie den Sysgrade Newsletter:

  • Konrad-Adenauer-Allee 38
    93051 Regensburg
  • +49 (0)941 / 461884-0
  • info@sysgrade.de